Otto III.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser Otto III.


Otto III. war als fünfter deutscher König und Kaiser.


Leben

Kurz nach seinem dritten Geburtstag starb sein Vater, der ihn bereits Pfingsten 983 als Dreijährigen auf dem Reichstag von Verona zum König hatte wählen lassen. Weihnachten 983 wurde Otto zwei Wochen nach dem Tod des Vaters in Aachen zum Deutschen König gekrönt.

Erzogen wurde er von den Witwen seines königlichen Vaters und seines königlichen Großvaters unter dem Schutz der Kirche, die den Zugriff machthungriger Verwandter zurückwies. Mündig geworden nannte er sich "Kaiser des römischen Erdkreises, Knecht Jesu Christi."

Otto nominierte seinen Vetter Brun als Nachfolger des verstorbenen Papstes. Brun bestieg als Gregor V. den Stuhl Petri und krönte den 16jährigen Otto zum Kaiser. Dieser inkorporierte Polen und Ungarn durch die Gründung der nicht mehr von Magdeburg abhängigen Erzbistümer Gnesen und Gran in das Imperium und wurde so zum Schöpfer der heute als "Europa“ pervertierten Grenzen des Abendlandes.

Otto gedachte Rom mithilfe einer Renovatio Imperii Romanorum auch wieder zum Zentrum des Imperiums zu machen. Während seiner Abwesenheit von Deutschland übergab er seiner Tante Mathilde, der Erzäbtissin von Quedlinburg das Regiment. Das jugendliche mirabilia mundi starb im Alter von 21 Jahren kinderlos.

Sein Herz ist in St. Ullrich in Augsburg, sein Körper im Dom von Aachen bestattet.

Verweise