Mantua

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Mantova


Mantua ist eine Stadt der Lombardei.


Lage

Die Stadt ist umgeben von vier Seen, dem Obersee, dem Mittelsee, dem Niedersee und dem Kesselsee, die im 12. Jh. zur Verteidigung der Stadt angelegt wurden und vom Mickifluß gespeist werden. Dadurch wirkt die Stadt als Insel.

Geschichte

Während der französischen Aggressionskriege war die Stadt, die seit 1745 zum habsburgischen Herzogtum Mailand gehörte, mehrfach umkämpft. Napoleon konnte Mantua nach einer monatelangen Belagerung Anfang 1797 einnehmen, doch schon 1799 ging es wieder verloren. Erneut von 1805 bis 1814 stand Mantua unter französischer Herrschaft. Napoleon ließ in der Zitadelle am anderen Ufer des Mincio 1810 den gefangenen Führer des Tiroler Aufstandes, Andreas Hofer, hinrichten. Hiervon handelt das Lied „Zu Mantua in Banden“ von Julius Mosen, es ist die Landeshymne des österreichischen Bundeslandes Tirol.

1814 wurde Mantua erneut österreichisch und kam erst 1866 als Folge des Preußisch-Deutschen Kriegs zu Italien. Unter österreichischer Herrschaft war der Ort Teil des oberitalienischen Festungsvierecks (it.: Quadrilatero), das 1815 zur Verteidigung der österreichischen Besitzungen in Italien in den Orten Peschiera, Mantua, Legnago und Verona errichtet wurde.

Verweise