Lukius II.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Lucius II.
  • Gerardus Caccianemici de l'Orso
  • † 15. Februar 1145


Lukius II. war Papst in den Jahren 1144 und 1145.


Pontifikat

Sein stürmischer Pontifikat war gekennzeichnet durch die Errichtung einer revolutionären Republik in Rom, die den Papst seiner weltlichen Macht zu berauben suchte, und durch die Anerkennung der päpstlichen Oberhoheit über Portugal.

1144 traf er Roger II. von Sizilien in Keprano, um dessen Pflichten als Vasall des Heiligen Stuhls zu klären. Lukius wollte die Forderungen Rogers nicht akzeptieren und wies ihn zurück, aber Roger zwang Lukius mit Waffengewalt, seine Bedingungen zu akzeptieren.

Der römische Senat, der während des Pontifikats von Innozenz II. praktisch sämtliche weltliche Macht vom Papst übernahm und von Lukius aufgelöst wurde, übernahm, ermutigt durch Lukius' Niederlage, wieder die Macht. Lukius rief vergeblich den römisch-deutschen König Konrad III. zu Hilfe und zog schließlich mit einer kleinen Armee gegen den Senat. Auch diesen Krieg verlor Lukius. Gottfried von Viterbo zufolge wurde er während dieses Kampfes schwer verwundet und starb einige Tage später an seinen Verletzungen.

Verweise