Liste der Lieder von Franz Schubert

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Lieder [teils mit Varianten] sind hier nach ihrem Text-Anfang (Incipit) aufgelistet. Der Titel des Liedes steht ggf. in Klammern.


  1. Abendgewölke schweben (Stimmen der Liebe), D. 187
  2. Abendgewölke schweben (Stimmen der Liebe), D. 418
  3. Abendglockenhalle zittern (Der Herbstabend), D. 405
  4. Ach Herr, wie lange willst du mein so ganz vergessen, D. 663
  5. Ach, der Gebirgssohn (Das Heimweh), D. 851
  6. Ach, liebes Herz (Der Hochzeitsbraten), D. 930
  7. Ach, mir ist das Herz so schwer (Lied in der Abwesenheit), D. 416
  8. Ach, neige, du Schmerzensreiche (Gretchens Bitte / Gretchen im Zwinger), D. 564
  9. Ach, um deine feuchten Schwingen (Suleika II), D. 717
  10. Ach, was soll ich beginnen vor Liebe (Lied der Delphine)
  11. Ach, wer bringt die schönen Tage (Erster Verlust), D. 226
  12. Ach, wie schallts dorten (Der Wachtelschlag), D. 742
  13. Ach, aus dieses Tales Gründen (Sehnsucht), D. 52
  14. Ach, aus dieses Tales Gründen (Sehnsucht), D. 636
  15. Ade, du muntre, du fröhliche Stadt (Abschied)
  16. Ahidi, ich liebe (Hänflings Liebeswerben), D. 552
  17. All' mein Wirken (Als ich sie erröten sah), D. 153
  18. Allein, nachdenklich (Sonett 2), D. 629
  19. Als bei dem Kreuz Maria stand (Vom Mitleiden Mariä), D. 632
  20. Als der Frühling (Vergißmeinnicht), D. 792
  21. Als ich still und ruhig spann (Die Spinnerin), D. 247
  22. Alte Liebe rostet nie, D. 477
  23. Am Bach viel kleine Blumen steh'n (Des Müllers Blumen)
  24. Am Brunnen vor dem Tore (Der Lindenbaum)
  25. Am fernen Horizonte (Wasserfahrt / Die Stadt)
  26. Am hohen, hohen Turm (Ammenlied), D. 122
  27. Am Seegestad (Erinnerungen), D. 98
  28. An dem jungen Morgenhimmel (Don Gayseros 3)
  29. An der Quelle saß der Knabe (Der Jüngling am Bache), D. 30
  30. An der Quelle saß der Knabe (Der Jüngling am Bache), D. 192
  31. An der Quelle saß der Knabe (Der Jüngling am Bache), D. 638
  32. An die Türen will ich schleichen
  33. An Gott, D. 863
  34. Anbetend deine Macht und Größe (Das Gebet des Herrn), D. 872
  35. Apollo, lebet noch dein hold' Verlangen (Sonett 1), D. 628
  36. Arbeitsam und wacker (Pflügerlied), D. 392
  37. Arm am Beutel, krank am Herzen (Der Schatzgräber), D. 256
  38. Auf den Blumen flimmern Perlen (Nach einem Gewitter), D. 561
  39. Auf den Wassern wohnt (Lebensmelodien), D. 395
  40. Auf der Berge freien Höhen (Punschlied im Norden zu singen), D. 253
  41. Auf der Wellen Spiegel (Auf der Donau), D. 553
  42. Auf einen Totenacker (Das Wirtshaus)
  43. Auf hohem Bergesrücken (Der Alpenjäger), D. 524
  44. Auf meinen heimischen Bergen (Wolke und Quelle), D. 896b
  45. Auf seinem gold'nen Throne (Liedesend), D. 473
  46. Auf, jeder sein nun froh (Trinklied), D. 267
  47. Augenblicke im Elysium, D. 990b
  48. Ave Maria (Ellens Gesang III), D. 839
  49. Bacchus, feister Fürst des Weins (Trinklied), D. 888
  50. Bächlein, laß dein Rauschen sein! (Mein!)
  51. Bedecke deinen Himmel Zeus (Prometheus), D. 674
  52. Beglückt (Der Liebende), D. 207
  53. Begrabt den Leib ist seiner Gruft (Nun laßt uns den Leib begraben), D. 168
  54. Bei der Liebe reinsten Flammen (An Chloen), D. 462
  55. Bei dir allein empfind ich, daß ich lebe
  56. Bescheiden, verborgen (Die Nachtigall), D. 724
  57. Beugt euch aus euren Wolken (Ossians Lied nach dem Falle Nathos), D. 278
  58. Blüht denn hier an Tauris Strande (Iphigenia), D. 573
  59. Braust des Unglücks Sturm empor (Trost im Liede), D. 546
  60. Brüder, unser Erdenwallen (Trinklied), D. 148
  61. Bunt sind schon die Wälder (Herbstlied), D. 502
  62. Cidli, du weinest (Furcht der Geliebten, "An Cidli"), D. 285
  63. Cypris, meiner Phillis gleich (Die Liebesgötter), D. 446
  64. Da droben auf jenem Berge (Schäfers Klagelied), D. 121
  65. Da sitz ich ohne Bogen (Philoktet), D. 540
  66. Das also, das ist der enge Schrein (Vor meiner Wiege), D. 927
  67. Das Fischergewerbe gibt rüstigen Mut (Fischerlied), D. 351
  68. Das Fischergewerbe gibt rüstigen Mut (Fischerlied), D. 562
  69. Das Glas gefüllt (Winterlied), D. 242a
  70. Das Grab ist tief und stille (Das Grab), D. 330
  71. Das Grab ist tief und stille (Das Grab), D. 377
  72. Das Grab ist tief und stille (Das Grab), D. 569
  73. Das Leben ist ein Traum, D. 269
  74. Das Meer erglänzte weit hinaus (Am Meer)
  75. Das Wandern ist des Müllers Lust (Das Wandern)
  76. Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll (Der Fischer), D. 225
  77. Daß der Ostwind Düfte (Daß sie hier gewesen), D. 775
  78. Daß ich dich verloren habe (Am Grabe Anselmos), D. 504
  79. Dein Schwert, wie ist's von Blut so rot (Altschottische Ballade), D. 923
  80. Dein Silber schien (Klage an den Mond), D. 436
  81. Dein süßes Bild (Edone), D. 445
  82. Dem Schnee, dem Regen, dem Wind entgegen (Rastlose Liebe), D. 138
  83. Dem Vater liegt das Kind im Arm (Der Vater mit dem Kind), D. 906
  84. Den Fischer fechten Sorgen (Fischerweise), D. 881
  85. Den Tag hindurch (Memnon), D. 541
  86. Der Abend blüht, Temora glüht, D. 221
  87. Der Abend blüht, der Westen glüht (Das Abendrot), D. 236
  88. Der Abend rötet (Abendlied der Fürstin), D. 495
  89. Der Abend schleiert (Geist der Liebe), D. 414
  90. Der Abend schleiert (Geist der Liebe), D. 747
  91. Der bleiche, kalte Mond (Lodas Gespenst), D. 150
  92. Der Damm zerreißt (Johanna Sebus), D. 728
  93. Der Dämm'rung Schein durchblinkt den Hain (Geisternähe), D. 100
  94. Der du so lustig rauschest (Auf dem Fluße)
  95. Der du von dem Himmel bist (Wandrers Nachtlied), D. 224
  96. Der Eichwald braust (Des Mädchens Klage), D. 6
  97. Der Eichwald braust (Des Mädchens Klage), D. 191b
  98. Der Eichwald braust (Des Mädchens Klage), D. 389
  99. Der Friede sei mit euch! (Pax vobiscum), D. 551
  100. Der Frost hat mir bereifet (Greisengesang), D. 778
  101. Der Frühlingssonne holdes Lächeln (Wiedersehn), D. 855
  102. Der Knabe seufzt (Athys), D. 585
  103. Der König saß beim frohen Male (Die drei Sänger), D. 329
  104. Der Lerche wolkennahe Lieder (Sehnsucht), D. 516
  105. Der Mond ist aufgegangen (Abendlied), D. 499
  106. Der Morgen blüht (Von Ida), D. 228
  107. Der Nachen dröhnt (Fahrt zum Hades), D. 526
  108. Der Odem Gottes weht (Himmelsfunken), D. 651
  109. Der Reif hat einen weißen Schein (Der greise Kopf)
  110. Der Wind spielt mit der Wetterfahne (Die Wetterfahne)
  111. "Des Lebens Tag (Lied "Mutter Erde"), D. 788"
  112. Des Mondes Zauberblume (Mondenschein), D. 875
  113. Des stolzen Männerlebens (Lied eiens Kriegers), D. 822
  114. Die Angel zuckt, die Rute bebt (Wie Ulfru fischt), D. 525
  115. Die bretterne Kammer der Toten erbebt (Der Geistertanz), D. 15
  116. Die bretterne Kammer der Toten erbebt (Der Geistertanz), D. 116
  117. Die bretterne Kammer der Toten erbebt (Der Geistertanz), D. 494
  118. Die erste Liebe, D. 182
  119. Die frohe neubelebte Flur (Morgenlied), D. 381
  120. Die Liebe hat gelogen, D. 751
  121. Die linden Lüfte sind erwacht (Frühlingsglaube), D. 686
  122. Die Luft ist blau (Frühlingslied), D. 398
  123. Die Munterkeit ist meinen Wangen (An Chloen), D. 363
  124. Die Mutter hat mich jüngst gescholten (Die Unterscheidung)
  125. Die Nacht bricht an (Der Unglückliche), D. 713
  126. Die Nacht bricht bald herein (Normanns Gesang), D. 846
  127. Die Nacht ist dumpfig und finster, D. 534
  128. Die Nacht ist heiter und ist rein (Nachthelle), D. 892
  129. Die Nachtigall (Seufzer), D. 198
  130. Die Scheibe friert (Sehnsucht), D. 879
  131. Die Sonne sinkt in's tiefe Meer (Alinde), D. 904
  132. Die Sonne sinkt, o könnt' ich (Der Jüngling und der Tod), D. 545
  133. Die Sonne steigt, die Sonne sinkt (Klage), D. 415
  134. Die Winde sausen (Über Wildemann), D. 884
  135. Die Wogen am Gestade schwellen (Schiffers Scheidelied), D. 910
  136. Dioskuren, Zwillingssterne, D. 360
  137. Dir, Mädchen, schlägt mit leichtem Beben (Liebesrausch), D. 164
  138. Dir, Mädchen, schlägt mit leichtem Beben (Liebesrausch), D. 179
  139. Don Gayseros (Don Gayseros 1)
  140. Dort blinket durch Weiden (Des Fischers Liebesglück), D. 933
  141. Dort ist ihr Grab, D. 736
  142. Dort raget ein Berg (Genügsamkeit), D. 143
  143. Draußen in der weiten Nacht (Im freien), D. 880
  144. Drei Sonnen (Die Nebensonnen)
  145. Drüben hinterm Dorfe (Der Leiermann)
  146. Du bist die Ruh', D. 776
  147. Du brachst sie nun (Am Bach im Frühling), D. 361
  148. Du heilig glühend Abendrot (Das Abendrot), D. 627
  149. Du holde Kunst (An die Musik), D. 547
  150. Du kleine grünumwachsne Quelle (An eine Quelle), D. 530
  151. Du sagest mir es Mutter (Die Männer sind méchant)
  152. Du schönes Fischermädchen (Das Fischermädchen)
  153. Du schrecklicher, wer kann vor dir (Gott im Ungewitter), D. 985
  154. Du Schwert an meiner Linken, D. 170
  155. Du staunest, o Mensch (Die Sterne), D. 684
  156. Du Turm, zu meinem Leide (Der Hirt), D. 490
  157. Du Urquell aller Güte (Gebet), D. 815
  158. Du verstörst uns nicht o Nacht (Die Nacht), D. 358
  159. Du, der ewig um mich trauert (Pflicht und Liebe), D. 467
  160. Durch eine ganze Nacht (Der Morgenkuß), D. 264
  161. Durch Feld und Wald zu schweifen (Der Musensohn), D. 764
  162. Durch Fichten am Hüggel (Lied der Liebe), D. 109
  163. Edit Nonna, edit Clerus, D. 847
  164. Eh die Sonne früh aufsteht (Morgenlied), D. 685
  165. Ehre sei dem Hocherhab'nen (Das große Halleluja), D. 442
  166. Ein Blick von deinen Augen (Die Liebende schreibt), D. 673
  167. Ein Fräulein klagt (Romanze), D. 114
  168. Ein Fräulein schaut vom hohen Turm (Ballade), D. 134
  169. Ein heilige Säuseln (An die Apfelbäume, wo ich Julien erblickte), D. 197
  170. Ein jugendlicher Maiernschwung, D. 61
  171. Ein Jüngling auf dem Hügel, D. 702
  172. Ein Licht tanzt freundlich (Täuschung)
  173. Ein Mädchen ist's, das früh und spät (Das Bild), D. 155
  174. Ein Münich steht in seiner Zell (Der Kreuzzug), D. 932
  175. Ein Schäfer saß im Grünen (Der Schäfer und der Reiter), D. 517
  176. Ein sehnend Streben (Fülle der Liebe), D. 854
  177. Ein Vater starb von des Sohnes Hand (Der Vatermörder), D. 10
  178. Eine Krähe war mit mir (Die Krähe)
  179. Eine Mühle (Halt!)
  180. Einsam wandelt dein Freund (Adelaide), D. 95
  181. Endlich stehn die Pforten offen (Schwanengesang), D. 318
  182. Er fiel den Tod für's Vaterland (Grablied), D. 218
  183. Er ist uns geschieden (Coronach: Totengeang der Frauen und Mädchen), D. 836
  184. Er liegt und schläft an meinem Herzen (An die Nachtigall), D. 497
  185. Er schläft so süß (Der Knabe in der Wiege "Wiegenlied"), D. 579
  186. Es bellen die Hunde (Im Dorfe)
  187. Es brennt mir unter beiden Sohlen (Rückblick)
  188. Es deuten die Blumen (Die Blumensprache), D. 519
  189. Es flog die Zeit (Der Flug der Zeit), D. 515
  190. Es ging ein Mann zur Frühlingszeit (Die Perle), D. 466
  191. Es ist doch meine Nachbarin (Der Goldschmiedsgesell), D. 560
  192. Es ist ein halbes Himmelreich (Blumenlied), D. 431
  193. Es ist so angenehm (Lied), D. 284
  194. Es ist so still (Der Winterabend), D. 938
  195. Es liebt' in Welschland (Die Nonne), D. 208
  196. Es lockte schöne Wärme (Die Rose), D. 745
  197. Es mahnt der Wald (Abend-/Schlaf-/Schlummerlied), D. 527
  198. Es rauschen die Winde (Herbst), D. 945
  199. Es reden und träumen die Menschen viel (Die Hoffnung), D. 251
  200. Es reden und träumen die Menschen viel (Die Hoffnung), D. 637
  201. Es redet und träumet die Jugend (Der Tanz), D. 826
  202. Es rieselt, klar und wehend (Die Einsiedelei), D. 393
  203. Es rieselt, klar und wehend (Die Einsiedelei), D. 563
  204. Es schlug mein Herz (Willkommen und Abschied), D. 767
  205. Es tanzen Mond und Sterne (Die Gondelfahrer), D. 808
  206. Es tanzen Mond und Sterne (Die Gondelfahrer), D. 809
  207. Es tönet sein Lob (Die Gestirne), D. 444
  208. Es träumen die Wolken (Beim Winde), D. 669
  209. Es war ein König (Der König in Thule), D. 367
  210. Es wehet kühl und leise (Die Gebüsche), D. 646
  211. Euch Blümlein will ich senden (Der Blumenbrief), D. 622
  212. Fels auf Fels hingewälzet (Heliopolis 2), D. 754
  213. Ferne von der großen Stadt, D. 483
  214. Fliegt der Schnee mir ins Gesicht (Mut)
  215. Fremd bin ich eingezogen (Gute Nacht)
  216. Freude, die im frühen Lenze (Freude der Kinderjahre), D. 455
  217. Freude, schöner Götterfunke (An die Freude), D. 189
  218. Freuden sonder Zahl (Seligkeit), D. 433
  219. Freudvoll und leidvoll (Klärchens Lied), D. 210
  220. Freunde, deren Grüfte (Die Schatten), D. 50
  221. Freunde, sammelt euch im Kreise (Trinklied), D. 75
  222. Freundlich ist dein Antlitz (An den Mond in einer Herbstnacht), D. 614
  223. Friede sei um diesen Grabstein her (Bei dem Grabe meines Vaters), D. 496
  224. Friedlich lieg' ich hingegossen (Der Schiffer), D. 694
  225. Frisch atmet des Morgens (Der Flüchtling), D. 402
  226. Frisch traben sonder Ruh und Rast (Auf der Bruck), D. 853
  227. Fröhlicher Lebensmut (Lebensmut), D. 937
  228. Füllest wieder Busch und Tal (An den Mond), D. 259
  229. Füllest wieder Busch und Tal (An den Mond), D. 296
  230. Gar fröhlich (Fröhliches Scheiden), D. 896
  231. Gar tröstlich kommt geronnen (Das Weinen), D. 926
  232. Gar verloren, ganz versunken (Huldigung), D. 240
  233. Gefrorne Tränen
  234. Geöffnet sind des Winters Riegel (Frühlingslied), D. 919
  235. Gib Schwester (Der Liedler), D. 209
  236. Gieß nicht so laut (An die Nachtigall), D. 196
  237. Gieß, lieber Mond (An den Mond), D. 193
  238. Glaube, hoffe, liebe (Glaube, Hoffnung, Liebe), D. 955
  239. Grabe, Spaten, grabe (Totengräberlied), D. 44
  240. Groß ist Jehova, der Herr (Die Allmacht), D. 852
  241. Groß und rot entflammet (Abendlied), D. 276
  242. Große Taten (Romanze des Ritters Richard Löwenherz), D. 907
  243. Grüner wird die Au (Mailied), D. 199
  244. Grüner wird die Au (Mailied), D. 503
  245. Gute Ruh' (Des Baches Wiegenlied)
  246. Guten Morgen (Morgengruß)
  247. Ha, dort kömmt er (Hermann und Thusnelda), D. 322
  248. Hast du Lianen nicht geseh'n? (Liane), D. 298
  249. Hätt' ich tausend Arme (Am Feierabend)
  250. Hauche milder, Abendluft (Grablied für die Mutter), D. 616
  251. He schenket mir (Der Wallensteiner Lanzknecht), D. 931
  252. Heil, dies ist die letzte Zähre (Die Sterbende), D. 186
  253. Heil'ge Nacht, du sinkest nieder (Nacht und Träume), D. 827
  254. Heiß mich nicht reden, heiß mich nicht schweigen, D. 726
  255. Heiß mich nicht reden, heiß mich nicht schweigen, D. 877.2
  256. Herzen, die gen Himmel (An Laura), D. 115
  257. Herzliebe, gute Mutter (Das Echo), D. 990c
  258. Heute will ich fröhlich, fröhlich sein (Am ersten Maimorgen), D. 344
  259. Hie und da ist an den Bäume (Letzte Hoffnung)
  260. Hier am Hügel heißen Sandes (Hagars Klage), D. 5
  261. Hier unten steht ein Ritter (Liebeslauschen), D. 698
  262. Hinab, ihr Brüder (Bergknappenlied), D. 268
  263. Hinauf, hinauf! In Sprung und Lauf (Kaiser Maximilian auf der Martinswand), D. 990a
  264. Hinaus, mein Blick! (Abendlied für die Entfernte), D. 856
  265. Hinüber wall ich (Nachthymne), D. 687
  266. Hoch auf dem alten Turme (Geistesgruß), D. 142 (3)
  267. Hoch auf dem alten Turme (Geistesgruß), D. 142 (4)
  268. Hoch auf dem Gipfel (Auf der Riesenkoppe), D. 611
  269. Hoch, und ehern schier von Dauer (Adelwold und Emma), D. 211
  270. Holder klingt der Vogelsang (Minnelied), D. 249
  271. Holder klingt der Vogelsang (Minnelied), D. 429
  272. Hör' ich das Pförtchen nicht gehen (Die Erwartung), D. 159
  273. "Horch, horch, die Lerch (Ständchen). Aus Shakespeares ""Cymbeline"", D. 889"
  274. Horch, wie Murmeln des empörten Meeres (Gruppe aus Tartarus), D. 396
  275. Horch, wie Murmeln des empörten Meeres (Gruppe aus Tartarus), D. 583
  276. Horcht auf! (Zur guten Nacht), D. 903
  277. Hörnerklänge (Trost), D. 671
  278. Hörst du von den Nachtigallen (Die gefangenen Sänger), D. 712
  279. Ich auf der Erd, am Himmel du (Der Wandrer an den Mond), D. 870
  280. Ich bin der wohlbekannte Sänerg (Der Rattenfänger), D. 255
  281. Ich bin ein deutsches Mädchen (Vaterlandslied), D. 287
  282. Ich bin ein Waller auf der Erde (Pilgerweise), D. 789
  283. Ich bin vergnügt (Zufriedenheit, "Lied"), D. 362
  284. Ich bin vergnügt (Zufriedenheit, "Lied"), D. 501
  285. Ich bin von aller Ruh' geschieden (Im Jänner 1817 "Tiefes Leid"), D. 876
  286. Ich bin von lockerem Schlage (Frohsinn), D. 520
  287. Ich danke Gott und freue mich (Täglich zu singen), D. 533
  288. Ich denke dein, wenn durch den Hain (Andenken), D. 423
  289. Ich denke dein, wenn durch den Hain (Andenken), D. 99
  290. Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer (Nähe des Geliebten), D. 162
  291. Ich frage keine Blume (Der Neugierige)
  292. Ich hab' ein Bächlein funden (Daphne am Bach), D. 411
  293. Ich hab ein heißes, junges Blut (Das gestörte Glück), D. 309
  294. Ich hab' ein Mädchen funden (Das Finden), D. 219
  295. Ich hab eine Brieftaub (Die Taubenpost)
  296. Ich hört' ein Bächlein (Wohin?)
  297. Ich komme vom Gebirge her (Der Wanderer), D. 489
  298. Ich komme vom Gebirge her (Der Wanderer), D. 493
  299. "Ich lag auf grünen Matten (Die Erscheinung ""Erinnerung""), D. 229"
  300. Ich möchte zieh'n (Die böse Farbe)
  301. Ich saß an einer Tempelhalle (Gesang in c - Lebenstraum), D. 1a
  302. Ich saß an einer Tempelhalle (Gesang in c - Lebenstraum), D. 39
  303. Ich schieß den Hirsch im grünen Forst (Jägers Liebeslied), D. 909
  304. Ich schnitt' es gern (Ungeduld)
  305. Ich sehe dich in tausend Bildern (Marie), D. 658
  306. Ich sitz' bei der moosigten Quelle (Cronnan), D. 282
  307. Ich stand in dunkeln Träumen (Ihr Bild)
  308. Ich such' im Schnee vergebens (Erstarrung)
  309. Ich träumte von bunten Blumen (Frühlingstraum)
  310. Ich treibe auf des Lebens Meer (Selige Welt), D. 743
  311. Ich unglückselger Atlas (Der Atlas)
  312. Ich wand're über Berg und Tal (Im Walde), D. 834
  313. Ich war erst sechzehn Sommer alt (Phidilie), D. 500
  314. Ich will von Atreus Söhnen (An die Leier), D. 737
  315. Ich wollt ich wär ein Fisch (Liebhaber in allen Gestalten), D. 558
  316. Ihr Blüm’lein alle (Trockne Blumen)
  317. Ihr Freunde (Trinklied), D. 183
  318. Ihr hohen Himmlischen (Antigone und Oedip), D. 542
  319. Ihr lieben Mauren (Am Fenster), D. 878
  320. Ihr Sternlein (Der liebliche Stern), D. 861
  321. Im Abendschimmer wallt der Quell (Naturgenuß), D. 188
  322. Im Abendschimmer wallt der Quell (Naturgenuß), D. 422
  323. Im Erlenbusch (Die Täuschung), D. 230
  324. Im Felde schleich ich still (Jägers Abendlied), D. 215
  325. Im Felde schleich ich still (Jägers Abendlied), D. 368
  326. Im Frühlingsschatten (Das Rosenband), D. 280
  327. Im kalten rauhen Norden (Aus Heliopolis 1), D. 753
  328. Im Mondenschein wall ich auf und ab (Schwesterngruß), D. 762
  329. Im trüben Licht verschwinden (Der Zwerg), D. 771
  330. Im Wald, im Wald, da grabt mich ein (An die Freunde), D. 654
  331. Im Winde, im Sturme befahr ich den Fluß (Der Schiffer), D. 536
  332. In allen guten Stunden (Bundeslied), D. 258
  333. In der Väter Hallen (Romanze), D. 144
  334. In der Zeit sprach der Herr Jesus zu den Scharen, D. 607
  335. In des Sees Wogenspiele (Am See), D. 746
  336. In des Todes Feierstunde (Todesmusik), D. 758
  337. In die tiefsten Felsengründe (Irrlicht)
  338. In düstrer Nacht (Blondel zu Marien), D. 626
  339. In einem Bächlein helle (Die Forelle), D. 550
  340. In einem Tal bei armen Hirten (Das Mädchen aus der Fremde), D. 117
  341. In einem Tal bei armen Hirten (Das Mädchen aus der Fremde), D. 252
  342. In Grün will ich mich kleiden (Die liebe Farbe)
  343. In monderhellten Nächten (Die Sternennächte), D. 670
  344. In seinem schimmernden Gewande (Gott im Frühlinge), D. 448
  345. In tiefer Ruh liegt um mich her (Kriegers Ahnung)
  346. In tiefster Erde ruht (Schatzgräbers Begehr), D. 761
  347. In's Grüne, in's Grüne (Das Lied im Grünen), D. 917
  348. Ins stille Land, D. 403
  349. Ist der holde Lenz erschienen (Klage der Ceres), D. 323
  350. Ist dies Tauris (Orest auf Tauris), D. 548
  351. Ist mir's doch, als sei mein Leben (Am Strome), D. 539
  352. Ja, ich weiß (Vergebliche Liebe), D. 177
  353. Ja, spanne mir den Bogen (Der zürnenden Diana), D. 707
  354. Jäger, ruhe von der Jagd! (Ellens Gesang II), D. 838
  355. Jüngst träumte mir (Das war ich), D. 174
  356. Jüngst träumte mir (Das war ich), D. 450a
  357. Kein Rosenschimmer (Erinnerung "Totenopfer"), D. 101
  358. Keine Blumen blühn (Winterlied), D. 401
  359. Keine Stimme hör' ich schallen (Um Mitternacht), D. 862
  360. Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh'n? (Lied der Mignon), D. 321
  361. Klage, meine Flöte (Der Sänger am Felsen), D. 482
  362. Kling die Nacht durch (Das Zügenglöcklein), D. 871
  363. Komm und senke (An den Schlaf), D. 447
  364. Kommen und Scheiden (Lebenslied), D. 508
  365. Königliche Morgensonne (An die Sonne), D. 272
  366. La pastorella al prato, D. 513
  367. La pastorella al prato, D. 528
  368. Lachen und Weinen zu jeglicher Stunde, D. 777
  369. Laß dich mit gelinden Schlägen (Sprache der Liebe), D. 410
  370. Laßt im Morgenstrahl (Skolie), D. 306
  371. Laßt mich, laßt mich, ich will klagen (Klage um Aly Bey), D. 140
  372. Laßt mich, laßt mich, ich will klagen (Klage um Aly Bey), D. 496a
  373. Laßt mich, ob ich auch still verglüh (Hippolits Lied), D. 890
  374. Laßt uns, ihr Himmlischen (Uraniens Flucht), D. 554
  375. Laue Lüfte, Blumendüfte (Lob der Tränen), D. 711
  376. Laura betet (Die Betende), D. 102
  377. Laura, über diese Welt zu flüchten (Die Entzückung an Laura), D. 390
  378. Laura, über diese Welt zu flüchten (Die Entzückung an Laura), D. 577
  379. Lauter Freude fühl ich (Lied eines Kindes), D. 596
  380. Leb wohl, du schöne Erde (Abschied von der Erde), D. 829
  381. Lebensfunke, vom Himmel (Verklärung), D. 59
  382. Lebewohl, du lieber Freund (Abschied von einem Freunde), D. 578
  383. "Lehnst du deine bleichgehärmte Wange (Trost ""An Elisa""), D. 97"
  384. Leise flehen meine Lieder (Ständchen)
  385. Leise, rieselnder Quell (Der Jüngling an der Quelle), D. 300
  386. Leiser, leiser, kleine Laute (An die Laute), D. 905
  387. Liedentwurf , untextiert C-Dur, D. 916a
  388. L'incanto degli occhi, D. 990e
  389. Lorma saß in der Halle, D. 327
  390. Lorma saß in der Halle, D. 376
  391. Mädchen entsiegelten (Skolie), D. 507
  392. Mädchen Inistores, D. 281
  393. Mahadöh (Der Gott und die Bajadere), D. 254
  394. Manche Trän' aus meinen Augen (Wasserflut)
  395. Mein Geliebter ist ein Sohn des Hügels (Shilrik und Vilvella), D. 293
  396. Mein Handwerk geht durch alle Welt (Tischlerlied), D. 274
  397. Mein Herr, ich komm, mich anzufragen (Die Advokaten), D. 37
  398. Mein Herz ist zerrissen (Du liebst mich nicht), D. 756
  399. Mein Leben wälzt sich murrend fort (Der Strom), D. 565
  400. Mein Roß so müd' in dem Stalle steht (Lied des gefangenen Jägers), D. 843
  401. Meine Laute hab ich (Pause)
  402. Meine Ruh' ist dahin (Klaglied), D. 23
  403. Meine Ruh ist hin (Gretchen am Spinnrade), D. 118
  404. Meine Selinde (Stimme der Liebe), D. 412
  405. Meine Thränen im Bußgewand (Die Wallfahrt), D. 778a
  406. Mich ergreift (Tischlied), D. 234
  407. Mich führt mein Weg (Gesang der Norna), D. 831
  408. Mir ist so wohl, so weh (Erlafsee), D. 586
  409. Mir träumt' ich wär ein Vögelein (Der Traum), D. 213
  410. Misero pargoletto, D. 421b
  411. Misero pargoletto, D. 422
  412. Mit erstorbnem Scheinen (Leichenfantasie), D. 7
  413. Mit leisen Harfentönen (Die Herbstnacht), D. 404
  414. Mit unserm Arm ist nichts getan (Schlachtgesang), D. 443
  415. Mitten im Schimmer der spiegelnden Wellen (Auf dem Wasser zu singen), D. 774
  416. Mutter geht durch ihre Kammern, D. 373
  417. Nach so vielen trüben Tagen (Cora an die Sonne), D. 263
  418. Nacht umhüllt mit wehendem Flügel (Bertas Lied in der Nacht), D. 653
  419. Nächtens klang die süße Laute (Don Gayseros 2)
  420. Nachtviolen, D. 752
  421. Nehm' ich die Harfe (Sie in jedem Liede), D. 896a
  422. Nein, länger, länger werd' ich diesen Kampf (Der Kampf), D. 594
  423. Nicht so düster und so bleich (Totengräber- Weise), D. 869
  424. Nimmer lange weil ich hier (Trost), D. 523
  425. Nimmer trag ich länger (Der Leidenden Klage), D. 432
  426. Nimmer trag ich länger (Der Leidenden Klage), D. 432b
  427. Nimmer wird' ich dein vergessen (Die Laube), D. 214
  428. Nimmer, das glaubt mir, erscheinen die Götter allein (Dithyrambe), D. 47
  429. Nimmer, das glaubt mir, erscheinen die Götter allein (Dithyrambe), D. 801
  430. Nimmer, nimmer will ich dir gestehen (Julius an Theone), D. 419
  431. Noch einmal tön', o Harfe (Abschied von der Harfe), D. 406
  432. Noch fand von Evens Töchterscharen (Der Weiberfreund), D. 271
  433. Noch in meines Lebens Lenze (Der Pilgrim), D. 794
  434. Nun da Schatten niedergleiten. Monolog des Florio aus "Lacrimas"
  435. Nun merk' ich erst, wie müd ich bin (Rast)
  436. Nunmehr da Himmel, Erde schweigt und Winde (Sonett 3), D. 630
  437. Nur wer die Liebe kennt (Impromptu), D. 513a
  438. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht)
  439. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht)
  440. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht), D. 310
  441. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht), D. 310a
  442. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht), D. 359
  443. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht), D. 481
  444. Nur wer die Sehnsucht kennt (Sehnsucht), D. 656
  445. O daß ich dir vom stillen Auge (An die Geliebte), D. 303
  446. O du Entriss’ne mir (Sei mir gegrüßt), D. 741
  447. O du, wenn deine Lippen (Heimliches Lieben), D. 922
  448. O gib vom weichen Pfühle (Nachtgesang), D. 119
  449. O Herz, sei endlich stille (An mein Herz), D. 860
  450. O köstlicher Tokayer (Lob des Tokayers), D. 248
  451. O Liebe, die mein Herz erfüllet (Lambertine), D. 301
  452. O Menschheit, o Leben (Totengräbers Heimweh), D. 842
  453. O Quell (Die Blume und der Quell), D. 874
  454. O sagt, ihr Lieben, mir einmal (Der blinde Knabe), D. 833
  455. O Sonne, Königin der Welt (An die Sonne), D. 439
  456. O unbewölktes Leben (Der Sieg), D. 805
  457. O wie dringt (Lebensmut), D. 883
  458. O wie schön ist deine Welt (Im Abendrot), D. 799
  459. Oben drehen sich die großen (Die Sternenwelten), D. 307
  460. Oft in einsam stillen Stunden (Das Heimweh), D. 456
  461. Or su, no si penciamo (Il modo di prender moglio)
  462. Pensa, che questo istante, D. 76
  463. Purpur malt die Tannenhügel (Der Abend), D. 108
  464. Quälend ungestilltes Sehnen (Die verfehlte Stunde), D. 409
  465. Raste, Krieger, Krieg ist aus! (Ellens Gesang I), D. 837
  466. Rauschender Strom (Aufenthalt)
  467. Rauschendes Bächlein, so silber und hell (Liebesbotschaft)
  468. Rein und freundlich lacht der Himmel (Der Mondabend), D. 141
  469. Ritter, treue Schwesterliebe (Ritter Toggenburg), D. 397
  470. Ros' und Lilie morgentaulich (Im Gegenwärtigen vergangenes), D. 710
  471. Rosa denkst du an mich (An Rosa II), D. 316
  472. Ruh'n in Frieden alle Seelen (Am Tage Aller Seelen - Litanei), D. 343
  473. Rund um mich Nacht (Kolmas Klage), D. 217
  474. Sag an, wer lehrt dich Lieder (Geheimnis), D. 491
  475. Sah ein Knab ein Röslein stehn (Heidenröslein), D. 257
  476. Sanft glänzt die Sonne (Abendlied), D. 382
  477. Sanftes Klavier (An mein Klavier), D. 342
  478. Sänger, der von Herzen singet (Kantate Vogl), D. 666
  479. Säuselnde Lüfte (Frühlingssehnsucht)
  480. Schad' um das schöne grüne Band (Mit dem grünen Lautenbande)
  481. Schaff', das Tagwerk meiner Hände (Hoffnung, D. 295
  482. Schicksalslenker, blicke nieder (Des Tages Weihe), D. 763
  483. Schlacht, du brichst an (Trinklied vor der Schlacht), D. 169
  484. Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe (Wiegenlied), D. 498
  485. Schlagt mein ganzes Glück in Splitter (Des Sängers Habe), D. 832
  486. Schlumm're sanft (Wiegenlied), D. 304
  487. Schmücket die Locken (Frühlingsgesang), D. 740
  488. Schneeglöcklein (Viola), D. 786
  489. Schon im bunten Knabenkleide (Die frühe Liebe), D. 430
  490. Schön wie Engel (Amalia), D. 195
  491. Schöne Welt, wo bist du? (Strophe aus "Die Götter Griechenlands"), D. 677
  492. Schöpferin beseeelter Töne (An die Harmonie), D. 394
  493. Schweige nur, süßer Mund (Das stille Lied), D. 916
  494. Schwüler Hauch (Lieb Minna), D. 222
  495. Seht den Felsenquell (Mahomets Gesang), D. 549
  496. Seht den Felsenquell (Mahomets Gesang), D. 721
  497. Seht meine lieben Bäume an (Das Lied vom Reifen), D. 532
  498. Sei gegrüßt, du Frau der Huld (Das Marienbild), D. 623
  499. Sei gegrüßt, geweihte Stille (Auf einen Kirchhof), D. 151
  500. Sei mir gegrüßt (Mein Gruß an den Mai), D. 305
  501. Sei sanft wie ihre Seele (Abendständchen an Lina), D. 265
  502. Serbate o Dei custodi
  503. Sicheln schallen (Erntelied), D. 434
  504. Sie hüpfte mit mir (Über allen Zauber Liebe), D. 682
  505. Sie ist dahin (Auf den Tod einer Nachtigall), D. 201
  506. Sie ist dahin (Auf den Tod einer Nachtigall), D. 399
  507. Sie konnte mir kein Wörtchen sagen (Das Geheimnis), D. 250
  508. Sie konnte mir kein Wörtchen sagen (Das Geheimnis), D. 793
  509. Sie wankt dahin, die Abendwinde spielen, D. 990d
  510. Siehe, wie die Mondesstrahlen (Die Mondnacht), D. 238
  511. Sieht uns der Blick gehoben (Die Berge), D. 634
  512. Silberblauer Mondenschein (Grab und Mond), D. 893
  513. Sing-Übungen, D. 619
  514. Sinke, liebe Sonne (An die Sonne), D. 270
  515. Sitz' ich im Gras (Am See), D. 124
  516. So hab ich wirklich dich verloren (An die Entfernte), D. 765
  517. So laßt mich scheinen, bis ich werde
  518. So laßt mich scheinen, bis ich werde, D. 469 I
  519. So laßt mich scheinen, bis ich werde, D. 469 II
  520. So laßt mich scheinen, bis ich werde, D. 727
  521. So mancher sieht mit finstrer Miene (Irdisches Glück)
  522. So wird der Mann, der sonder Zwang gerecht ist, D. 450b
  523. Son fra l'onde, D. 78
  524. Sonne, du sinkst (An die untergehende Sonne), D. 457
  525. Sonnenstrahlen durch die Tannen (Im Haine), D. 738
  526. Spute dich, Kronos (An Schwager Kronos), D. 369
  527. Steig empor, umblüht von Segen (Am Geburtstag des Kaisers), D. 748
  528. Stern der Liebe (Der Morgenstern), D. 172
  529. Still beginnt's im Hain zu tauen (Abendbilder), D. 650
  530. Still ist die Nacht (Der Doppelgänger)
  531. Still sitz ich an des Hügels Hang (Im Frühling), D. 882
  532. Süße Augen (Augenlied), D. 527
  533. Süße, heilige Natur (An die Natur), D. 372
  534. Süßes Licht (Sängers Morgenlied), D. 163
  535. Süßes Licht (Sängers Morgenlied), D. 165
  536. Süßes Liebchen, komm zu mir (Liebeständelei), D. 206
  537. Tag voll Himmel (Entzückung), D. 413
  538. Tiefe Feier schauert um die Welt (Nachtgesang), D. 314
  539. Tiefe Stille herrscht im Wasser (Meeres Stille), D. 215a
  540. Tiefe Stille herrscht im Wasser (Meeres Stille), D. 216
  541. Tiefer sinket schon die Sonne (Abendröte), D. 690
  542. Tod, du Schrecken der Natur (An den Tod), D. 518
  543. Todesstille deckt das Tal (In der Mitternacht), D. 464
  544. Tom lehnt harrend auf der Brücke (Widerschein), D. 639
  545. Tom lehnt harrend auf der Brücke (Widerschein), D. 949
  546. Trarah, wir kehren daheim (Jagdlied), D. 521
  547. Trauer umfließt mein Leben (Klage), D. 371
  548. Triumph, er naht (Bootgesang), D. 835
  549. Trocknet nicht! (Wonne der Wehmut), D. 260
  550. Über allen Gipfeln ist Ruh (Wandrers Nachtlied 2), D. 768
  551. Über die Berge (Abschied), D. 475
  552. Über meines Liebchens Äugeln (Geheimes), D. 719
  553. Über Tal und Fluß getragen (An Mignon), D. 161
  554. Überall, wohin mein Auge blicket (Die Macht der Liebe), D. 308
  555. Überwunden hat der Herr den Tod (Osterlied "Jesus Christus unser Heiland, der den Tod"), D. 168a
  556. Uf'm Bergli (Schweizerlied), D. 559
  557. Und frische Nahrung, neues Blut (Auf dem See), D. 543
  558. Und nimmer schreibst du (Musikalischer Schwank), D. 749
  559. Vater, du glaubst es nicht (Drang in die Ferne), D. 770
  560. Vater, ich rufe dich! (Gebet während der Schlacht), D. 171
  561. Vater, schenk mir diese Stunde (Namenstagslied), D. 695
  562. Vedi quanto adoro, D. 510
  563. Verbirg dich, Sonne (Auflösung), D. 807
  564. Verfließet, vielgeliebte Lieder (Am Fluße), D. 160
  565. Verfließet, vielgeliebte Lieder (Am Fluße), D. 766
  566. Vernimm es, Nacht (Idens Nachtgesang), D. 227
  567. Verschwunden sind die Schmerzen, D. 88
  568. Viel tausend Sterne prangen, D. 642
  569. Vier Elemente innig gesellt (Punschlied), D. 277
  570. Voll Locken kraus (Versunken), D. 715
  571. Vom Meere trennt sich die Welle (Leiden der Trennung), D. 509
  572. Von der Straße her ein Posthorn klingt (Die Post)
  573. Vor Thebens siebenfach gähnenden Toren (Amphiaros), D. 166
  574. Vorüber die stöhnende Klage (Elysium), D. 584
  575. Vorüber, ach vorüber (Der Tod und das Mädchen), D. 531
  576. Wälze dich hinweg (Lied des Orpheus, als er in die Hölle ging), D. 474
  577. Wann der silberne Mond (Die Mainacht), D. 194
  578. War es also gemeint? (Danksagung an den Bach)
  579. Wärst du bei mir im Lebenstal (Lied der Anne Lyle), D. 830
  580. Warum bist du nicht hier (An Rosa I), D. 315
  581. Warum öffnest du wieder (DerTod Oskars), D. 375
  582. Was bedeutet die Bewegung? (Suleika I), D. 720
  583. Was funkelt ihr so mild (Die Sterne), D. 176
  584. Was hör ich draußen vor dem Tor (Der Sänger), D. 149
  585. Was ist es, das die Seele füllt? (Alles um Liebe), D. 241
  586. Was ist, Sylvia, saget an? (An Sylvia), D. 891
  587. Was schauest du (An den Mond), D. 468
  588. Was sorgest du? (Der gute Hirt), D. 449
  589. Was sucht denn der Jäger (Der Jäger)
  590. Was vermeid ich denn die Wege (Der Wegweiser)
  591. Was weilst du einsam an dem Himmel? (Abendstern), D. 806
  592. Was zieht mir da Herz so (Sehnsucht), D. 123
  593. Wehe, den Fliehenden (In der Ferne)
  594. Wehmut, die mich hüllt (Das Sehnen), D. 231
  595. Weine du nicht (Selma und Selmar), D. 286b
  596. Weit in nebelgrauer Ferne (Emma - an Christiane), D. 113
  597. Wenn dein Finger (Laura am Klavier), D. 388
  598. Wenn der Schimmer vom Monde (Die Sommernacht), D. 289
  599. Wenn der uralte heilige Vater (Grenzen der Menschheit), D. 716
  600. Wenn ich durch Busch und Zweig (Widerspruch), D. 865
  601. Wenn ich durch Wald und Fluren geh' (Wehmut), D. 772
  602. Wenn ich einst das Ziel errungen habe (Vollendung), D. 579a
  603. Wenn ich nur ein Vöglein wäre (Der Knabe), D. 692
  604. Wenn im Spiele leiser Töne (Labetrank der Liebe), D. 302
  605. Wenn meine Grillen schwirren bei Nacht (Der Einsame), D. 800
  606. Wenn mich einsam (Blanka), D. 631
  607. Wenn sanft entzückt mein Auge sieht (Die Erde), D. 579b
  608. Wenn über Berge (Nachtstück), D. 672
  609. Wenn, in des Abends letztem Scheine (Lied aus der Ferne), D. 107
  610. "Wer bist du, ""Geist der Liebe""?, D. 233"
  611. Wer Lebenslust fühlet (Die Geselligkeit - Lebenslust), D. 609
  612. Wer nie sein Brot mit Tränen aß
  613. Wer reitet so spät durch Nacht und Wind (Erlkönig), D. 328
  614. Wer sich der Einsamkeit ergibt
  615. Wer sich der Einsamkeit ergibt, D. 325
  616. Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp?, D. 111
  617. Wer wagts (Der zürnende Barde), D. 785
  618. Wes Adern leichtes Blut durchspringt (Fröhlichkeit), D. 262
  619. Wie anders, Gretchen, war dir's (Szene aus Faust), D. 126
  620. Wie blitzen die Sterne (Die Sterne), D. 939
  621. Wie braust durch die Wipfel (Die junge Nonne), D. 828
  622. Wie deutlich des Mondes Licht (Der Wanderer), D. 649
  623. Wie die Nacht mit heilgem Beben (Sehnsucht der Liebe), D. 180
  624. Wie eine trübe Wolke (Einsamkeit)
  625. Wie erhebt sich das Herz (Dem Unendlichen), D. 291
  626. Wie glücklich, wem (Die Knabenzeit), D. 400
  627. Wie hat der Sturm zerrissen (Der stürmische Morgen)
  628. Wie im Morgenglanze (Ganymed), D. 544
  629. Wie ist es denn, daß trüb und schwer (Abend), D. 645
  630. Wie klag ich's aus (Schwanengesang), D. 744
  631. Wie kommt's, daß du so traurig bist? (Trost in Tränen), D. 120
  632. Wie lieblich und fröhlich (Die Vögel), D. 691
  633. Wie rein Gesang sich windet (Der Fluß), D. 693
  634. Wie schaust du aus dem Nebelflor (Idens Schwanenlied), D. 317
  635. Wie schön bist du (Lilla an die Morgenröte), D. 273
  636. Wie schön bist du, freundliche Stille (Die Nacht), D. 983C
  637. Wie sich der Äuglein (Wiegenlied), D. 867
  638. Wie so innig, möchte ich sagen (Das Mädchen), D. 652
  639. Wie soll ich nicht tanzen (Der Schmetterling), D. 633
  640. Wie tönt es mir so schaurig (Der Blumen Schmerz), D. 731
  641. Wie treiben die Wolken (Minona oder die Kunde der Dogge), D. 152
  642. Wie wohl ist mir im Dunkeln (Die Sterne), D. 313
  643. Will sich Hektor von mir wenden (Hektros Abschied), D. 312
  644. Will singen euch im alten Ton (Hochzeitslied), D. 463
  645. Willkommen, o silberner Mond (Die frühen Gräber), D. 290
  646. Willkommen, rotes Morgenlicht (Morgenlied), D. 266
  647. Willkommen, schöner Jüngling (An den Frühling), D. 283
  648. Willkommen, schöner Jüngling (An den Frühling), D. 587
  649. Willst du nicht das Lämmlein hüten? (Der Alpenjäger), D. 588
  650. Windes Rauschen, Gottes Flügel (Im Walde/Waldesnacht), D. 708
  651. Wir saßen so traulich beisammen (Tränenregen)
  652. Wirst du halten, was du schwurst? (Die abgeblühte Linde), D. 514
  653. Wo die Taub' in stillen Buchen (Trauer der Liebe), D. 465
  654. Wo ein treues Herze (Der Müller und der Bach)
  655. Wo ich sei und wo mich hingewendet (Thekla - Eine Geisterstimme), D. 595
  656. Wo ich sei und wo mich hingewendet (Thekla - Eine Geisterstimme), D. 73
  657. "Wo irrst du durch einsame Schluchten (aus ""Ilmerine""), D. 458"
  658. Wo weht der Liebe hoher Geist (Die Liebe), D. 522
  659. Wogend brausend, Harmonien (Zum Punsche), D. 492
  660. Woher, o namenloses Sehnen (Abends unter der Linde), D. 235
  661. Woher, o namenloses Sehnen (Abends unter der Linde), D. 237
  662. Wohin so schnell (Eifersucht und Stolz)
  663. Wohin, o Helios? (Freiwilliges Versinken), D. 700
  664. Wohl denk ich allenthalben (Der Entfernten), D. 331
  665. Wohl denk ich allenthalben (Der Entfernten), D. 350
  666. Wohl perlet im Glase der purpurne Wein (Die vier Weltalter), D. 391
  667. Wohl weinen Gottes Engel (Luisens Antwort), D. 319
  668. Zeit, Verkündigerin (An sie), D. 288
  669. Zieh hin (Grablied auf einen Soldaten), D. 454
  670. Zu Aachen in seiner Kaiserpracht (Der Graf von Habsburg), D. 990
  671. Zu allen schönen Waren (Wer kauft Liebesgötter), D. 261
  672. Zu Dyonis, dem Tyrannen (Die Bürgschaft), D. 246
  673. Zu Gott flieg auf (Gott der Weltenschöpfer), D. 986
  674. Zu meinen Füßen (Der entsühnte Orest), D. 699
  675. Zum Donaustrom, zur Kaiserstadt (Rückweg), D. 476
  676. Zwar schuf das Glück hiniede (Der Zufriedene), D. 320
  677. Zwischen Himmel und Erd (Hymne an den Unendlichen), D. 232


Verweise