Konrad II.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Konrad II.


Der Urgroßvater Konrads, Konrad der Rote, Herzog von Lothringen, war Gatte von Liutgard, der Tochter von Kaiser Otto dem Großen gewesen.


Leben

Konrad wuchs in einsamen Verhältnissen auf und wurde vom Wormser Bischof Burkhard erzogen. Am 4. September 1024 wurde Konrad in Kampa bei Oppenheim zum deutschen König gewählt. Die hl. Kunigunde überbrachte ihm persönlich die Reichskleinodien. Im Jahre 1033 erbte seine Gattin Gisela das Königreich Burgund, so daß Konrad, geborener Herzog von Lothringen, König von Burgund wurde und diese Krone eng ans deutsche Regnum anschließen konnte.

Konrad stiftete den Dom zu Speyer mit der königlichen Grablege, in der er auch als erster König bestattet wurde. Seit Konrad galt das Recht des deutschen Königs auf Krönung seines Nachfolgers.

Ehe

Konrad geiratete im Jahre 1016 Gisela, eine schwäbische Herzogstochter, die mit dem burgundischen und fränkischen Hochadel eng verwandt war. Vor ihrer Ehe mit Konrad war sie bereits zweimal verheiratet gewesen.

Kinder mit Gisela

  • 1017 - 1056 Heinrich, Erbe und Nachfolger Konrads im Königsamt.
  • Beatrix. + Jan. 1034
  • Mathilde. Bestattet in Worms. Mathilde war mit dem französichen König Heinrich I. verlobt.

Verweise