Großer Monarch

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die „Kaisersage“ vom kommenden Großen Monarchen

Die Sehnsucht nach einem gottgesandten und gerechten Herrscher, der die Welt wieder ins Gleichgewicht bringt, ist im deutschen Volk besonders seit dem vielfach bezweifelten Tod Friedrichs II. (1250) nie mehr zur Ruhe gekommen. Es kam zur Entstehung und Ausformung der Sage von seiner Wiederkehr (bzw. der seiner Nachfolger) und der Errichtung eines glücklichen Reiches, im Anschluß an antike Wiederkehrerwartungen (Elija, Nero, Konstantin), an biblische Endzeittexte, die Prophezeiungen von Joachim von Fiore, Methodius und die altgermanischen Vorstellungen von entrückten Göttern und Helden, die im Inneren von Bergen schlummern, um eines Tages wiederzukehrend.

Frühe Belege für den Mythos von einem endzeitlichen Kaiser finden sich bereits in den Schriften des Erzbischofs von Mainz, Rabanus Maurus, der eine angebliche Prophezeiung des hl. Remigius mit der Erzählung eines fränkischen Königs, der am Ende der Zeiten herrschen wird, ausbaute.

Merkmale des Monarchen

Nach R. Gerad Cullen und Henry Cardinal Mannings, vor 1950.

  • Er soll aus der Pfalz oder „Franken“ kommen, bzw. in dieser Region geboren sein,
  • er ist Konvertit, d. h. nicht katholisch getauft nach der Geburt,
  • er wird sich nicht selbst zu erkennen geben, da er nicht weiß ob er derjenige ist,
  • er kämpft für die Wiederherstellung des Reichs und wird Deutschland den Friedensvertrag bringen.

Weitere Infos

  • In französischen Quellen heißt es er wird im Exil geboren, d.h. die Mutterlinie muß französischen Ursprungs sein
  • In deutschen Quellen er ist Deutscher, d.h. die Vaterlinie muß fränkisch-pfälzischen Urspungs sein
  • In der Kindheit war er wie ein Heiliger, dann ein großer Sünder, dann konvertiert er und wenn Gott ihn beruft wird er ihm seine Sünden vergeben und er wird ein Heiliger werden wie sein Vorfahr Karl der Große aus dessen Linie er kommt.
  • Der Sündenmakel wird von Gott benutzt, um ihn auf seine Aufgabe vorzubereiten und ihn vor seinen Feinden zu schützen.
  • Er muß den ganzen Sumpf der Sünde durch machen, dann wird er ein strenges und tugendhaftes Leben führen.
  • wird als Weißer Adler bezeichnet, sein Wappen trägt den Adler (deutet auf den Namen und seine Sprache), den Löwen und die Lillie (deutet auf die Herkunft).
  • Da er von Pippin entstammt, muß er aus niederem Adel kommen, denn er ist von einfacher Herkunft d. h. verarmter Adel.
  • Er ist Kreuzträger (trägt seit seiner Konversion ein Kreuz bei sich)
  • Er gründet einen Orden (mit drei Abteilungen).
  • Er wird König von England und Frankreich.
  • Er lebt nicht in Deutschland oder Frankreich, sondern im Exil und wird erst nach der Berufung durch Gott in Frankreich mit seinem Kampf anfangen.
  • Er hat die Fähigkeit die Prophetie und die Schriften richtig zu deuten.
  • Er wird mit dem Klerus sehr streng verfahren.
  • Er wird den Papst in sein Amt einsetzen, nachdem durch göttliche Gnaden die Apostelfürsten den Papst weihen werden.
  • Er wird den Friedensvertrag für das Reich erwirken und das antichristliche System mittels des Rechts zerstören, durch Anwendung weiser Gesetze.
  • Vor oder nach seinem Erscheinen werden die Russen in Deutschland einfallen und die Rache Gottes ausüben, für den Glaubensabfall und die Frevel des Protestantismus.
  • Ein Eremit wird ihn als Reichsverweser einsetzen, dann beginnt er mit seinem öffentlichen Wirken.[1]
  • Papst und Großer Monarch verbindet ein Verwandtschaftsverhältnis (a special relationship), könnten aus der gleichen Familie stammen, wobei der Monarch der ältere ist.


Bibliografie

  • Kampers, F.: Die deutsche Kaiseridee in Prophetie und Sage. 1896
  • Kampers, F.: Vom Werdegang der abendländischen Kaisermystik. 1924
  • Konzionator, Alfons: Der kommende große Monarch und die unter ihm bevorstehende große Friedenszeit nach den Weissagungen hervorragender katholischer Seher und Seherinnen. Lingen a. d. Ems: R. van Acken, 1931, 1933, 1957 (Das im Dritten Reich verbotene Buch wurde 1992 von einem gewissen Leopold in einer überarbeiteten Fassung neu veröffentlicht: Leopold, Kl.: Der kommende große Monarch … . Mediatrix, St. Andra-Wördern 1992

Verweise


Einzelnachweise

  1. Kann ein Vagantenbischof sein, bisher ist nur Schmitz als vom vorkonziliaren Rom anerkannter Bischof bekannt.