Ev. Johannis 6, 52 - 59

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist der einzige Bibeltext, den Schubert vertonte, abgesehen von den mißlungenen Psalm-Nachdichtungen. Wie diese Synopse zeigt, vertonte Schubert den Bibeltext in der Übersetzung von Martin Luther. Dies ist verschiedentlich bezweifelt worden. Es handelt sich auch nicht um eine Dichtung Johann Georg Jacobis.

Vers Text nach Luther Text bei Franz Schubert
In der Zeit sprach der Herr Jesus zu den Scharen der Juden:
52 Da zanketen die Jüden untereinander und sprachen: "Wie kann dieser uns sein Fleisch zu essen geben?"
53 Jesus sprach zu ihnen: "Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Werdet ihr nicht essen das Fleisch des Menschensohns und trinken sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch.
54 Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben und ich werde ihn am jüngsten Tage auferwecken.
55 Denn mein Fleisch ist die rechte Speise und mein Blut ist der rechte Trank. Mein Fleisch ist wahrhaftig ein Speis, mein Blut ist wahrhaftig ein Trank.
56 Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm. Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm.
57 Wie mich gesandt hat der lebendige Vater, und ich lebe um des Vaters Willen, also wer mich isset, wird auch leben um meinetwillen. Wie mich gesandt der lebendige Vater, und ich lebe um des Vaters willen, also wer mich isset, derselbige wird auch leben um meinen willen.
58 Dies ist das Brot, das vom Himmel kommen ist. Nicht wie euer Väter haben Manna gessen, und sind gestorben. Wer dies Brot isset, der wird leben in Ewigkeit. Dieses ist das Brot, das vom Himmel kommen ist. Nicht wie euer Väter haben Himmelbrot gegessen, und sind gestorben. Wer von diesem Brot ißt, der wird leben in Ewigkeit.
59 Solchs sagte er in der Schule, da er lehrete zu Kapernaum.