Die Pathologie Martin Luthers

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Luther als Fall für den Irrenarzt

Luther haßte eingestandenermaßen die göttliche Gerechtigkeit. Deshalb war es ihm ein pathologisches Bedürfnis, diese Gerechtigkeit umzustürzen und durch eine Art passiver Selbstgerechtigkeit zu ersetzen. Diesem Zweck diente auch seine "Übersetzung der Bibel", die er in ihr Gegenteil verkehren wollte.

Martin Luther war manifest geisteskrank.


Verweise