Albertus Magnus

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • auch Albertus Teutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, Albert von Lauingen
  • * um 1200 in Lauingen
  • † 15. November 1280 in Köln


Albertus Magnus war ein deutscher Gelehrter und Bischof, der wegbereitend für den christlichen Aristotelismus des hohen Mittelalters war. Im Jahr 1622 wurde er selig- und am 16. Dezember 1931 von Papst Pius XI. heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erklärt.

Leben

Der Bischof von Regensburg war Professor in Köln, Würzburg und Straßburg. Er war Lehrer des hl. Thomas und Konzilstheologe beim Zweiten Leydener Konzil.

Der hl. Albert förderte den Aufstieg des Erzhauses. Seine Reliquien sind in der Kölner Andreaskirche und in seinem Geburtsort Lauingen.

Verweise